Ewa Strusińska

Ewa Strusińska

Ewa Strusińska ist seit der Spielzeit 2018/2019 Generalmusikdirektorin der Neuen Lausitzer Philharmonie und des Gerhart-Hauptmann-Theaters in Görlitz. Bereits in ihrer ersten Spielzeit setzte sie deutliche Akzente mit ihren Konzertprogrammen und brachte nicht nur frischen Wind an die Neiße sondern dem Orchester und dem Theater auch überregional Aufmerksamkeit durch Rundfunk- und Fernsehsendungen und Porträts u.a. in DAS ORCHESTER.

In der kommenden Spielzeit 2019/2020 wird sie in Görlitz so unterschiedliche Neuinszenierungen leiten wie Dinorah von Giacomo Meyerbeer, Tosca, Don Giovanni sowie Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny. Dazu kommt wieder ein breitgefächertes Konzertrepertoire mit Werken von Joseph Haydn über Henryk Wieniawski bis hin zu Gustav Mahler und Józef Koffler.

Als Gast kehrt Ewa Strusińska u.a. zum Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt/Oder, zur Nationalphilharmonie in Warschau und zum LJO Berlin ins Konzerthaus Berlin zurück. Verstärkt wird sie auch für internationale Wettbewerbe angefragt, sei es als Dirigentin wie beim BBC Cardiff Singer of theWorld Competition im Juni 2019, wo sie das BBC National Orchestra of Wales leitete oder als Juryvorsitzende beim Aeolus-Bläserwettbewerb in Düsseldorf im September 2019.

Von 2013 – 2016 prägte Ewa Strusińska als Generalmusikdirektorin nachhaltig das Musikleben der Stadt und führte das Orchester in der neuen Philharmonie zu bis dahin unbekanntem Glanz.

Ihre Gastiertätigkeit führte sie in den letzten Jahren in Polen zum Nationalen Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks Kattowitz, zu den Orchestern in Oppeln, Łódź, Olsztyn, Rzeszów und Bydgoszcz. Eine regelmäßige Zusammenarbeit verbindet sie mit dem Orchester der Beethoven-Akademie Krakau sowie mit der Sinfonia Varsovia. Des Weiteren leitete sie u.a. die Jenaer Philharmonie, die Norddeutsche Philharmonie Rostock, die Sinfonietta Baden, das Uppsala Chamber Orchestra, das Gävle Symfoniorkester, das Sønderjyllands Symfoniorkester, die Slovak Sinfonietta, das Johannesburg Philharmonic Orchestra, die Northern Sinfonia, sowie das Norrlands Opera Symphony Orchestra.

Ein weiterer wichtiger Teil ihrer Tätigkeit liegt im lyrischen Bereich. Große Erfahrung sammelte Ewa Strusińska beim Buxton Opera Festival, am Royal Northern College of Music, mit dem Royal Ballet of Covent Garden sowie von 2011 – 2013 als Assistentin und danach als Gastdirigentin an der Nationaloper Warschau. Hier dirigierte sie nicht nur das bekannte italienische und deutsche Opernrepertoire sondern auch selten gespielte Werke wie Strawinskys Le Rossignol und Pascal Dusapins Medeamaterial sowie das Gespensterschloss von Stanisław Moniuszko. Nach ihrem Debüt im Januar 2016 am Magdeburger Theater mit Tschaikowskys Dornröschen leitete Ewa Strusińska dort im März 2017 die Neuproduktion von Emmerich Kalmáns Csárdásfürstin.

Ihr Engagement für musikalische Nachwuchsförderung stellt weiterhin einen Schwerpunkt dar mit ihrer Lehrtätigkeit am Royal Northern College of Music in Manchester, der Leitung von verschiedenen Orchestern und Chören in England, Arbeitsphasen mit dem Landesjugendorchester Berlin, dem South African National Youth Orchestra sowie ihrer Tätigkeit für internationale Wettbewerbe.

Ewa Strusińska studierte an der Fryderyk-Chopin-Musikuniversität Warschau und wurde im Ausland bekannt als Preisträgerin des Bamberger Symphoniker Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerbs 2007. Von 2008 – 2010 war sie Assistentin von Sir Mark Elder beim Hallé Orchestra in Manchester. Sie nahm an zahlreichen Meisterkursen teil, u.a. bei Antoni Wit, Gabriel Chmura, Bruno Weil, Kurt Masur und Valery Gergiev.

Nach ihrer Aufnahme beim Label Delos mit dem Orchester der Beethoven-Akademie und dem Pianisten Martin Labazevitch (Werke von Moniuszko, Chopin und Lutoslawski) erscheint in diesem Jahr ihre Aufnahme der 4. Symphonie von Grazyna Bacewicz mit der Sinfonia Varsovia.

Änderungen nur nach Rücksprache. Bitte alle früheren Fassungen vernichten.

Besonders in den schnellen Sätzen beweist das Ensemble sein Können, was auch an Ewa Strusinskas sensibler Arbeit liegt. In ihrem Dirigat kann man erfahren, wie gut Polnisches und Deutsches harmoniert.
(Der Tagesspiegel)

Strusińska zeigt sich als Dirigentin, die mit großer Energie und klarer Konzeption arbeitet und gleichzeitig mit dem Orchester musiziert.
(Das Orchester)