Skip to content

Paul Goodwin

Paul Goodwin – vielseitiger Dirigent und künstlerischer Leiter mit einem Gespür für kreative, dynamische Programme und einen frischen Ansatz für Aufführungen. Er ist bekannt für sein breites Repertoire, historisch fundierte Interpretationen von Musik aller Epochen und sein Interesse an zeitgenössischer Musik. Mit großer Leidenschaft gestaltet er ungewöhnliche Konzertprogramme und integriert Aspekte der historisch informierten Aufführungspraxis in seine Arbeit mit großen Sinfonieorchestern. Paul Goodwin ist Erster Gastdirigent der Cappella Aquileia in Deutschland und Direktor der Abteilung für Historische Aufführungspraxis an der Escuela Superior de Música Reina Sofia in Madrid. Von 2010 – 2021 war er Künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Carmel Bach Festivals in Kalifornien.

Zu den Orchestern, die Paul Goodwin weltweit dirigiert, gehören das BBC Philharmonic, das Hallé Orchestra, das City of Birmingham Symphony Orchestra, das Bournemouth Symphony, das Royal Scottish National Orchestra in Großbritannien; das San Francisco Symphony, das Philadelphia Orchestra, das National Symphony Orchestra Washington, das Seattle Symphony, das Baltimore Symphony und das St. Paul Chamber Orchestra in den USA; das Belgische Nationalorchester, das Spanische Nationalorchester, das Nationalorchester von Taiwan, das Orchester der Ungarischen Nationaloper und das Polnische Nationalorchester sowie die Philharmonischen Orchester von Rotterdam, Helsinki, Auckland, Melbourne, Seoul und Stockholm. Gern gesehener Gast ist er außerdem bei den deutschen Rundfunkorchestern (BR, HR, SWR, NDR, MDR und WDR), beim Konzerthausorchester Berlin, beim Gewandhausorchester Leipzig und beim Orchestre Philharmonique de Strasbourg.

Zu seinen Opernerfolgen zählen Cosi fan Tutte an der Königlichen Dänischen Oper Kopenhagen, Iphigenie en Tauride an der Komischen Oper Berlin, The Rape of Lucretia am Teatro Real Madrid, Orlando an der Scottish Opera und der Opera Australia, Händels Jephta an der Welsh National Opera und Riccardo Primo am Staatstheater Karlsruhe. In Carmel hat er Mozarts Idomeneo, Zauberflöte, Cosi fan Tutte und Bernsteins Trouble in Tahiti dirigiert.

Einladungen in der Saison 2021/22 führen Paul Goodwin u.a.  zur Warschauer Nationalphilharmonie, zur Krakauer Philharmonie, zur Israel Camerata und zum Bilkent Symphony in der Türkei.

Er war elf Jahre lang Associate Conductor der Academy of Ancient Music, mit der er zahlreiche Tourneen unternahm und Aufnahmen von Schütz-Chormusik, Mozarts Zaide und zwei CDs mit Werken von John Tavener machte.  Drei dieser CDs wurden für den Grammy (USA) und den Gramophone (UK) nominiert. Paul Goodwin war sechs Jahre lang Erster Gastdirigent des English Chamber Orchestra und arbeitete mit Künstlern wie Kiri Te Kanawa, Joshua Bell, Maria João Pires, Mstislav Rostropovich und Magdalena Kožená zusammen. Aufnahmen mit Werken von Richard Strauss, Hartmann, von Elgars Nursery Suite, Händels Riccardo Primo und Athalia für Harmonia Mundi dokumentieren seine Vielseitigkeit. Bei Sony erschienen zwei CDs mit dem Münchner Rundfunkorchester (Peter und der Wolf mit Paddington Bear sowie zusammen mit Charlie Siem „Underneath the stars“).

Paul Goodwin hat eine große Fangemeinde auf Spotify. Sein beliebtestes Stück: Sospiri Op.70 von Edward Elgar wurde mehr als 10 Millionen Mal angehört. Derzeit sind 23 seiner Alben auf open.spotify.com/artist/4GamZjZFOQyMp7LNx81GwZ zu hören.

2007 wurde er in Anerkennung seiner außerordentlichen Verdienste um die Aufführung von Werken Georg Friedrich Händels mit dem Ehrenpreis der Händelfestspiele Halle (Saale) ausgezeichnet.

Im Jahr 2021 wurde ein zweijähriges Musikstipendium zu Ehren von Paul Goodwins 11-jähriger Tätigkeit beim Carmel Bach Festival in Zusammenarbeit mit der CSUMB (California State University Monterey Bay) eingerichtet.

One of the most versatile conductors of our time
(Hessische Zeitung)

Goodwin sheds new light and brings fresh air
(The Boston Globe)

Inspired Goodwin creates magical moments
(La País)

Outstanding in grace and elegance, enchanted with energy and precision
(Gazeta Wyborcza)